Feuerwehreinsatz Gasverdacht in Merseburger Pflegeheim

Merseburg -

Vermeintlicher Gasgeruch hat in einem Pflegeheim in Merseburg am Donnerstagabend für Aufregung gesorgt. Wie die Rettungsleitstelle am Freitag mitteilte, rückte die Feuerwehr zu der Einrichtung im Bereich Hoffischerei aus, um nach dem Rechten zu sehen. Tatsächlich wurde im Keller des Gebäudes ein gasähnlicher Geruch festgestellt. Die Einsatzkräfte bemerkten dann allerdings, dass der Geruch von ausgelaufenem Hydrauliköl stammte. Eine Evakuierung des Hauses wurde deshalb nicht nötig. (mz/ram)

Merseburg -

Vermeintlicher Gasgeruch hat in einem Pflegeheim in Merseburg am Donnerstagabend für Aufregung gesorgt. Wie die Rettungsleitstelle am Freitag mitteilte, rückte die Feuerwehr zu der Einrichtung im Bereich Hoffischerei aus, um nach dem Rechten zu sehen. Tatsächlich wurde im Keller des Gebäudes ein gasähnlicher Geruch festgestellt. Die Einsatzkräfte bemerkten dann allerdings, dass der Geruch von ausgelaufenem Hydrauliköl stammte. Eine Evakuierung des Hauses wurde deshalb nicht nötig. (mz/ram)

 

 

Auf der B 181 in Merseburg hat ein herabstürzender Baum einen Laternenmast mitgerissen und die Straße blockiert.
Foto: Peter Wölk

Saalekreis -
Auf den Tag genau vor elf Jahren hat Orkan Kyrill die Region verwüstet, und am Donnerstag hat sich das Szenario mit Sturmtief Friederike wiederholt. Vier Menschen wurden dabei im Saalekreis verletzt.
Mit über 130 Kilometern pro Stunde fegte der Wind über den Kreis hinweg und versetzte ab dem frühen Nachmittag die Wehren und die Polizei in Ausnahmezustand. Unzählige Einsätze wegen umgekippter Bäume und abgedeckter Dächer waren die erste Bilanz.
In Bad Dürrenberg wurde eine Person durch herabstürzende Äste, in Döllnitz durch eine herabfallende Gerüst-Bohle verletzt. Zwei weitere Menschen wurden nach Angaben der Kreisleitstelle in Merseburg verletzt.

1

Die Wehren konnten ihren Einsatz schnell beenden

Foto:

Robert Briest

Merseburg -

Es ist ein Kinderbuchklassiker: Die Männer der Feuerwehr wollen sich an der langen Tafel zum Kaffee zusammen finden, doch immer wenn sie zu Speis und Trank greifen wollen, gibt es einen neuen Alarm.

Ein umgestürzter Baum im Tierpark, ein Brand bei Oma Eierschecke. Die Kräfte der Merseburger Wehr haben sich am Freitagabend an einer unfreiwilligen Adaption von „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ versucht.

Statt Kaffee stand dieses Mal jedoch ein über Birkenholzfeuer zubereiteter Mutzbraten im Mittelpunkt der Geschichte. Den wollten hauptamtliche und freiwillige Kräfte eigentlich gemeinsam mit ihren Familien bei der traditionellen Neujahrsfeier verspeisen. Doch, so berichtet es Merseburgs Stadtwehrleiter Dirk Grötzsch, dies gelang nur sehr verspätet – und das obwohl es in der Domstadt anders als im Kinderbuch gar kein richtiges Feuer gab.

Merseburg -

Ein Ofen hat in der Nacht zu Mittwoch in Merseburg Feueralarm ausgelöst. Wie ein Mitarbeiter der Rettungsleitstelle sagte, hatten Zeugen Rauch aus einen Gebäude in der Rosa-Luxemburg-Straße aufsteigen sehen und den Notruf gewählt.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot aus, konnte vor Ort jedoch Entwarnung geben. In dem alten Gebäude hatte eine unbekannte Person lediglich einen Ofen angefeuert. (mz/ram)

Merseburg -

Die Silvesternacht ist im Saalekreis vergleichsweise ruhig verlaufen. Wie eine Mitarbeiterin der Rettungsleitstelle am Neujahrsmorgen sagte, seien die Feuerwehren zwar an vielen Orten im Einsatz gewesen, sie mussten dabei allerdings nur kleinere Brände löschen. Niemand sei beispielsweise durch das Abbrennen von Feuerwerk ernsthaft verletzt worden.