Merseburg -

Die Silvesternacht ist im Saalekreis vergleichsweise ruhig verlaufen. Wie eine Mitarbeiterin der Rettungsleitstelle am Neujahrsmorgen sagte, seien die Feuerwehren zwar an vielen Orten im Einsatz gewesen, sie mussten dabei allerdings nur kleinere Brände löschen. Niemand sei beispielsweise durch das Abbrennen von Feuerwerk ernsthaft verletzt worden.

 

Allein in den ersten zwei Stunden des Jahres musste die Feuerwehr an mehreren Orten zu Bränden ausrücken. Laut Angaben brannte gegen 0.18 Uhr eine Hecke im Leunaer Amselweg, in Merseburg ging nach 1 Uhr ein Container in der Eisenbahnstraße in Flammen auf. Löscheinsätze gab es auch in Großkayna, Bad Dürrenberg, Tollwitz und bereits vor Mitternacht in Merseburg, Schafstädt und Krumpa.

Mit dem Jahreswechsel wurde zudem der Rettungsdienst im südlichen Kreisgebiet verstärkt: In Lochau und Braunsbedra-Ost haben um Mitternacht zwei neue Rettungswachen des DRK beziehungsweise des ASB den Betrieb aufgenommen. Damit hatte der Kreis auf zahlreiche Pannen im vergangenen Jahr und Probleme bei der Einhaltung der gesetzlich vorgesehenen Hilfsfristen reagiert. (mz)

Quelle: http://www.mz-web.de